Geburtsvorbereitung | Milupa

Leopold, Theresa und ihr Baby - unzertrennlich seit 31 Wochen

Jetzt kann's losgehen!

Vorbereitung auf die Geburt

Sich auf die Ankunft Ihres Babys vorzubereiten, ist eine tolle und aufregende Zeit, aber es geht dabei um mehr, als ein buntes Kinderzimmer und die ersten Kleidungsstücke. Sobald sie der Nestbau-Trieb befällt, gestalten viele Mamas ihr zuhause zu einem warmen und liebevollem Ort, an dem ihr Baby Liebe und Harmonie erfährt. Und genau dabei geht es bei der Geburt auch. Wir helfen Ihnen bei der Vorbereitung und haben hier einige Tipps von erfahrenen Mamas zusammengestellt.

Bald ist es soweit und Sie halten Ihren kleinen Schatz zum ersten Mal auf dem Arm. Bestimmt sind Sie schon ganz aufgeregt und auch etwas ungeduldig, aber je besser Sie vorbereitet sind, desto eher legt sich diese Nervosität vor der Geburt. Auch wenn Sie sich jetzt aufs Ausruhen konzentrieren sollten, können Sie das ein oder andere tun, um sich auf das neue Familienmitglied vorzubereiten.

  • Sport: Je gesünder und stärker Sie sind, desto einfacher wird Ihnen die Geburt fallen. Yoga – gibt es auch speziell für Schwangere - und Schwimmen sind jetzt eine gute Wahl, denn diese Sportarten sind schonend für Sie und Ihr Baby und halten trotzdem fit.
  • Ernährung: Gesundes und ausgewogenes Essen im letzten Schwangerschaftsdrittel hält Ihre Energiereserven oben, lässt Sie gut schlafen und bereitet Ihren Körper aufs Stillen vor. Sie möchten mehr dazu erfahren? Hier geht's zu unserem Artikel über Ernährung im dritten Trimester.
  • Kliniktasche: Sie sollte bereits gepackt sein und griffbereit stehen. So müssen Sie nicht daran denken, wenn es auf einmal schnell ins Krankenhaus gehen muss. Tipps zum Packen der Kliniktasche gibt es hier.
  • Zuhause einrichten: Wenn Sie Ihr Zuhause schon vor der Geburt auf die Ankunft Ihres Babys vorbereiten, spart Ihnen das wertvolle Zeit nach der Geburt, die Sie mit Ihrem Baby oder zum Ausruhen nutzen können. Mehr Infos zum Zuhause einrichten, finden Sie hier [Artikel Preparing home].
  • Geburtsanzeichen: Wann es tatsächlich so weit ist, können Sie durch bestimmte Anzeichen erkennen. Hier finden Sie einen hilfreichen Artikel zum Thema Wehen und Geburtsanzeichen.

 

So kurbeln Sie die Wehen an

Sie haben bestimmt schon einige Geschichten und Gerüchte von Freunden und Bekannten gehört, die angeblich den Geburtsvorgang beschleunigen sollen. Wenn Sie schon überfällig sind oder nicht mehr warten möchten, sollten Sie jedoch zuerst mit Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme dazu sprechen. Oder sie testen einige der folgenden sanften und natürlichen Techniken:

  • Kurze Spaziergänge kurbeln durch die Bewegung den Geburtsvorgang an, da sie dabei helfen, das Baby in die richtige Geburtsposition zu bewegen.
  • Gymnastikbälle sind recht günstig und praktisch um den Geburtsvorgang zu beschleunigen. Setzen Sie sich darauf und bewegen Sie sich etwas um Ihr Baby in die richtige Geburtsposition zu bringen.
Bauch einer Schwangeren | Milupa
  • Sanfter Sex und Orgasmen schütten das Hormon Oxytocin aus und das löst Wehen aus. Besonders bequem haben Sie und Ihr Partner es jetzt in der Löffelchenstellung.
  • Eine sanfte Brustwarzen-Massage kann die Wehen einleiten, da auch hier das Kuschelhormon Oxytocin ausgeschüttet wird.
  • Scharfes Essen kann den Geburtsvorgang beschleunigen, da das Verdauungssystem eng mit dem Nervensystem verbunden ist und dieses durch Schärfe angefeuert wird.

Sie haben Fragen zur Geburtsvorbereitung? Rufen Sie jederzeit unsere Milupa Mütterberatung an.

Brauchen Sie persönliche Hilfe oder Beratung?

Kontaktieren Sie unsere Milupa Mütterberatung

Unsere erfahrenen Milupa Ernährungsexperten sind mit all ihrem langjährigen Wissen Tag und Nacht für Sie da.

0800 737 5000

Wichtiger Hinweis für Sie und Ihr Baby

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, Babys in den ersten 6 Lebensmonaten ausschließlich zu stillen. Milupa unterstützt diese Empfehlung uneingeschränkt. Unsere Mütterberatung ist rund um die Uhr für stillende Mütter da. Bitte klicken Sie hier für weiterführende Informationen zum Thema Stillen und Muttermilch.

Ich möchte nicht fortfahren