Schwangere schält in der Küche Karotten

Was darf ich essen - was nicht?

Ernährung in der Schwangerschaft: Wie die Mama, so das Baby!

Ab dem ersten Tag der Schwangerschaft bilden dein Baby und du eine Einheit - ihr seid verbunden durch die Nabelschnur. Sie liefert deinem Baby alle wichtigen Nährstoffe - vorausgesetzt, dass sie auch auf deinem Speiseplan stehen. So gut manche Lebensmittel für die Entwicklung und das Wachstum deines Babys sind, so schlecht können andere sein. Deshalb solltest du darauf achten, was du zu dir nimmst. Schließlich bekommt dein Baby von allem auch eine Portion ab.

Worauf muss ich bei der Ernährung achten?

Schwangere Frau putzt in der Küche Gemüse

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft trägt dazu bei, dass es dir und deinem Baby gutgeht und es sich gesund entwickeln kann. Was alles zu einer gesunden Ernährung in der Schwangerschaft gehört, kannst du hier nachlesen.

Falls du unsicher bist, können dir unsere Tipps vielleicht helfen:

  • Je frischer desto besser: Verwende am besten immer frische Zutaten beim Kochen.
  • Mach mich heiß: Lebensmittel, die kritisch sein könnten, solltest du für mindestens 2 Minuten bei 70 °C erhitzen, damit mögliche Keime oder Erreger abgetötet werden.
  • Alles zur richtigen Zeit: Bereite dein Essen oder Getränke direkt vor dem Verzehr zu - das reduziert das Risiko einer Verunreinigung. Industriell hergestellte Säfte und Smoothies sind aber unbedenklich. Eher meiden solltest du abgepackte Snacks, wie zum Beispiel Sandwiches. Auch vorbereitete, abgepackte Salate sollte eine Schwangere nicht verzehren.
  • Nicht eins zum anderen: Bewahre Lebensmittel, an denen noch Erdreste hängen könnten, getrennt von allen anderen auf.
  • Keep it cool: Achte darauf, dass deine Lebensmittel immer ausreichend gekühlt sind, am besten bei 4 bis maximal 6°C.
  • Schön sauber bleiben: eine gute Küchenhygiene und regelmäßiges und gründliches Händewaschen vor und nach der Zubereitung von Speisen sind ebenfalls besonders wichtig.
Schwangere Frau hält Apfel und Kuchen Bildausschnitt

Was soll ich in der Schwangerschaft nicht essen?

Icon Schild mit Aufschrift: No-Go Lebensmittel

Sushi, Salami und Sekt - muss das wirklich weg? Die schlechte Nachricht: Tatsächlich stehen alle drei Lebensmittel auf der No-Go-(Einkaufs-)Liste von Schwangeren. Aber warum eigentlich?

Das, was du isst oder trinkst, hat einen direkten Einfluss auf die Entwicklung deines Babys. Deshalb solltest du, zum Wohle deines Babys, während der Schwangerschaft auf manches verzichten oder nur in Maßen konsumieren.

  • Alkohol: Alkohol kann schon in kleinen Mengen das Gehirn und die Nerven deines Kindes schädigen. Während der Schwangerschaft solltest du deshalb komplett darauf verzichten.
  • Milchprodukte: Sind prinzipiell ein wichtiges Nahrungsmittel, allerdings solltest du auf einige während deiner Schwangerschaft lieber verzichten. Gerade solche, die aus Rohmilch hergestellt werden, können Bakterien enthalten. Diese können bei deinem Baby eine lebensgefährliche Infektion auslösen. Also lieber Hände weg von Weichkäse, wie Camembert, Brie, Ziegen- oder Blauschimmelkäse. Feste, gereifte Hartkäse aus wärmebehandelter Milch sind unbedenklich, nur die Käserinde solltest du besser nicht mitessen. Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du auf Rohmilchkäse und auch auf vorverpackten, geriebenen Käse oder "offenen" Käse aus der Käsetheke verzichten.
  • Rohe & halbgegarte Eier: Hartgekochte Eier sind kein Problem, diese kannst du auch in der Schwangerschaft essen. Nur auf rohe oder halbgegarte solltest du verzichten. Sie können nämlich Salmonellen enthalten, was bei dir zu einer Vergiftung führen kann. Zwar ist dein Baby davon nicht direkt gefährdet, aber wenn du leidest, leidet dein Baby mit. Alle Speisen, die aus rohen Eiern hergestellt werden, solltest du deshalb meiden. Selbstgemachte Mayonnaise ist ebenfalls tabu, aber industriell hergestellt ist sie für dich und dein Baby harmlos. Bei Kuchen und Gebäck achtest du am besten darauf, dass die Füllung gut durchgebacken ist und auf Tiramisu verzichtest du in der Schwangerschaft besser komplett.
  • Fleisch und Wurst: Falls rohes oder unvollständig gegartes Fleisch wie in Tartare, Carpaccio, Steaks english oder medium zu deinen Leibspeisen zählen sollten, dann musst du jetzt stark sein und in der Schwangerschaft darauf verzichten. Denn sie können Toxoplasmose auslösen - und das ist für dein Baby unter Umständen sehr gefährlich. Auch auf rohen Schinken, Salami, Mettwurst und generell Wurstsorten, die nur geräuchert sind, solltest du unbedingt verzichten. Innereien, wie Leber und Nieren am besten komplett von deinem Speiseplan streichen, denn sie können mit Schadstoffen belastet sein und enthalten dazu noch viel Vitamin A. Das wiederum führt bei einer Überdosierung eventuell zu Wachstumsstörungen sowie Haut-, Leber- und Augenschäden beim Baby.
  • Fisch und Meeresfrüchte: Fisch und Meeresfrüchte solltest du vor dem Essen gut erhitzen und durchbraten. Roher Fisch wie zB Sushi oder rohe Muscheln/Austern können nämlich mit Bakterien belastet sein, die bei deinem Baby eine lebensgefährliche Infektionskrankheit, die Listeriose, auslösen können. Thunfisch, Schwertfisch und Steinbeißer solltest du nur selten essen, da sie häufig mit Quecksilber belastet sind, das für Babys Entwicklung schädlich sein kann. Leider sind auch kaltgeräucherte Fische wie graved Lachs nicht ausreichend gegart und sollten somit nicht gegessen werden.
  • Koffeinhaltige Getränke: Kaffee, schwarzer und grüner Tee sowie koffeinhaltige Erfrischungsgetränke wie Cola sind erlaubt, jedoch nur etwa 2 bis 3 Tassen bzw. Gläser pro Tag. Weil schwarzer und grüner Tee außerdem die Eisenaufnahme bei dir und damit auch bei deinem Baby verhindern, solltest du ihn nur kurz ziehen lassen und zwischen den Mahlzeiten trinken. Auch vom Konsum koffeinhaltiger Energydrinks in der Schwangerschaft wird abgeraten.
  • Rauchen: Schwangere sollten nicht rauchen und sich nicht in Räumen aufhalten, in denen geraucht wird oder wurde.  
  • Ungewaschenes Gemüse, Obst und Salat: Das sind wichtige Bestandteile einer ausgewogenen und gesunden Ernährung. Achte nur darauf, dass du Obst, Gemüse und Kräuter immer gründlich wäschst oder schälst. Damit haben Parasiten, die bei deinem Baby zu einer gefährlichen Toxoplasmose führen können, keine Chance. Um auf Nummer Sicher zu gehen, solltest du verzehrfertige, abgepackte Salate, Antipasti oder Obst aus dem Supermarkt, Restaurants oder Kantinen meiden.
milupa-3643-tile.jpg

Du bist dir unsicher, was du essen kannst?

Dann frage gerne einfach bei Milupa Mama & Co nach.