Ideen für gesunde Snacks | Milupa

Anna – sucht die schönste Traube für ihre Oma aus

Liebe geht durch den Magen

Gesunde Snacks für Kleinkinder

So schnell, wie Dein kleiner Schatz jetzt wächst und sich entwickelt, ist es kein Wunder, dass er ein paar Extra-Nährstoffe braucht, um in diesem Tempo weiter zu machen. Genau deshalb sind gesunde Snacks für Kinder als Zwischenmahlzeit auch so wichtig. Kekse und Süßigkeiten solltest Du selten geben, auch wenn sie noch so verlockend sind! Hier findest Du hilfreiche Tipps, um die richtige Balance zwischen lecker und gesund zu finden.

Dein kleiner Wirbelwind interessiert sich jetzt für alles! Die Wohnung wird zum Spielplatz und wenn Dein Schatz nicht gerade das Sofa hochklettert, ist er wahrscheinlich dabei den Schrank auszuräumen. Alles ist ein Abenteuer und so viel Bewegung fordert gutes Essen, um am Ball zu bleiben. Weil das Bäuchlein Deines Kleinen aber noch klein ist, ist es ganz schön schwierig, ihm in nur drei Mahlzeiten am Tag alles zu geben, was es braucht. Das Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) empfiehlt 5 Mahlzeiten am Tag – davon 2 gesunde Zwischenmahlzeiten, z.B. vormittags und nachmittags. So hältst Du die Energiereserven Deines Kleinen gefüllt und geben ihm die Nährstoffe, die es für seine Entdeckungen braucht.

 

Nahrung von Kleinkindern | Milupa

  • Zucker nur in Maßen: Auch wenn Du selbst gern zu etwas Süßem greifen – bei Deinem Kleinkind solltest Du auf einen maßvollen Umgang achten. Kuchen, Kekse und Schokolade enthalten Kristallzucker und der schädigt die kleinen Zähnchen. Außerdem beeinflusst Zucker das Essverhalten, denn dadurch wird Dein Kind später häufiger zu Süßigkeiten greifen. Diese Leckereien sollten also eine Ausnahme sein. Denk daran: Alles, was Dein Baby in den ersten 1000 Tagen zu sich nimmt, beeinflusst, wie es Nahrung verdaut, Nährstoffe aufnimmt und sich selbst schützt. Und das wirkt sich wiederum auf ein gesundes Wachstum aus.
  • Nicht zu viel Salz! Zu viel Salz schädigt die Nieren Deines Kleinkinds. Streiche salzige Snacks wie Chips daher komplett vom Speiseplan. Versuchen es stattdessen mal mit selbstgemachtem Popcorn, denn da macht schon das Zuschauen Spaß. Natürlich nur mit Deckel auf der Pfanne und ohne Salz und Zucker.
  • Am besten frisch: Gesunde Snacks wie Früchte und Gemüse sind das Beste für Dein Kleinkind. Früchte sind von Natur aus süß und reich an Vitaminen und Mineralstoffen, also perfekt als Energiekick beim Spielen. Genauso wie Gemüse, denn die verschiedene Geschmacksrichtungen und Strukturen machen es zu einem echten Abenteuer! Hier die Favoriten von den Milupa Mamas:
    • Apfelstückchen – frisch und knackig sehen Sie aus wie ein lächelnder Mund
    • Gurkenstäbchen – kühlend fürs Zahnfleisch und ein Genuss mit Hummus
    • Ananasstückchen – super fruchtig und richtig lecker
    • Kiwi-Viertel – süß und sauer und damit ein echtes Geschmackserlebnis
    • Zerkleinerte Erdbeeren und Blaubeeren – entweder pur oder mit Naturjoghurt
    • Beeren-Smoothie – mit köstlichen Beeren und Naturjoghurt
    • Getrocknete Aprikosen oder Rosinen – eine tolle Alternative zu frischen Früchten
    • Halbierte Cherry-Tomaten – frisch und saftig
    • Süßkartoffel Wedges – zart gekocht und nicht zu heiß
    • Käsewürfel – eine tolle Quelle für reichlich Kalzium
    • Mini-Sandwiches – die kannst Du wunderbar mit lustigen Plätzchenförmchen ausstechen
    • Hart gekochte Eierviertel – so lecker füllst Du das Vitamin D Level Ihres Kleinkinds wieder auf
    Sie möchten mehr zum Thema gesunde Ernährung für Kleinkinder erfahren? Hier geht's zum ausführlichen Artikel.

Brauchst Du persönliche Hilfe oder Beratung?

Kontaktiere unsere Milupa Mütterberatung

Unsere erfahrenen Milupa Ernährungsexperten sind mit all ihrem langjährigen Wissen Tag und Nacht für Dich da.

0800 737 5000

Wichtiger Hinweis für Sie und Ihr Baby

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, Babys in den ersten 6 Lebensmonaten ausschließlich zu stillen. Milupa unterstützt diese Empfehlung uneingeschränkt. Unsere Mütterberatung ist rund um die Uhr für stillende Mütter da. Bitte klicken Sie hier für weiterführende Informationen zum Thema Stillen und Muttermilch.

Ich möchte nicht fortfahren