Wichtiger Hinweis für Sie und Ihr Baby

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, Babys in den ersten 6 Lebensmonaten ausschließlich zu stillen. Milupa unterstützt diese Empfehlung uneingeschränkt. Unsere Mütterberatung ist rund um die Uhr für stillende Mütter da. Bitte klicken Sie hier für weiterführende Informationen zum Thema Stillen und Muttermilch.

Ich möchte nicht fortfahren

Share this

Babys Bäuchlein: So winzig klein und doch so fleißig!

Die häufigsten Fragen rund um Babys Bäuchlein

Wie oft füllt ein gesundes Baby seine Windel?
Der Stuhlgang von Säuglingen hängt immer von den Entwicklungsphasen und der Ernährung ab. Stillkinder füllen ihre Windeln meistens regelmäßiger (im Durchschnitt ca. 3 mal am Tag mit einer weiten Spanne von 5-40 mal pro Woche) als Flaschenkinder (durchschnittlich ca. 2 mal am Tag mit einer Spanne von 5-28 mal pro Woche). Die Anzahl der Stühle nimmt vom zweiten Lebenshalbjahr bis zum Alter von 3 Jahren bis auf 1 mal pro Tag ab.
Goldgelb oder Spinatgrün in der Windel – alles normal?
Ja, Eltern lernen verschiedenste Gelb-, Grün- und Brauntöne kennen. Bekommt Baby Beikost, gibt es noch mehr Farbvielfalt. Nur wenn Dein Säugling weißen oder roten Stuhl hat, solltest Du ihn schnell vom Kinderarzt untersuchen lassen.
Ist Babys Stuhlgang zu weich?
Bei Stillkindern kann gesunder Stuhlgang fast flüssig sein, bei Flaschenkindern ist er meistens eher breiig. Das ist normal. Echter Durchfall tritt mehrmals hintereinander auf, die Menge ist sehr groß und Babys Po oft rot. Achtung: Bei starkem Durchfall und wenn Baby krank wirkt, bitte ab zum Kinderarzt.
Was ist Durchfall und was hilft dagegen?
Zähnchen kommen, Baby isst oder trinkt etwas Neues, Baby hat eine leichte Magen-Darm-Infektion: Gründe für Durchfall gibt es viele. Als Durchfall gilt flüssiger, oft schaumiger und spritzender Stuhlgang in großer Menge mindestens 3 mal hintereinander und häufig mit unangenehmem, fauligem Geruch. Stillen wie gehabt, eventuell Tee und eine Bäuchleinmassage tun Baby jetzt gut. Achtung: Wenn Dein Baby Durchfall hat und krank wirkt, solltest Du den Kinderarzt aufsuchen.
Was hilft gegen Verstopfung?
Baby drückt und nichts kommt – oder nur harte Hasenköttel. Man schätzt, dass ca. 15% der Säuglinge manchmal Verstopfung haben, weil ihr Verdauungssystem noch unreif ist oder sie Neues essen und trinken. Bekommt Dein Baby Fläschchen, wähle eine Milch mit prebiotischen Ballaststoffen. Fütterst Du schon zu, kannst Du stuhlauflockernde Säfte und Obstmus wie Birne oder Pflaume ausprobieren. Bei anhaltender Verstopfung oder wenn Baby krank wirkt, bitte ab zum Kinderarzt.
Hat mein Kind Drei-Monats-Koliken?
Wenn Dein Säugling mindestens 3 Tage die Woche mindestens 3 Stunden am Tag durchdringend weint, und das 3 Wochen hintereinander, dann ist das gut möglich. In den allermeisten Fällen sind diese Kinder gesund: Hebamme und Kinderarzt finden nichts. Das Verdauungssystem ist noch nicht ausgereift, das Bäuchlein ist noch sehr empfindlich. Bitte hab Geduld mit Deinem Schatz und hol Dir so viel Hilfe wie nötig. Ein Trost: Nach 3 Monaten sind die meisten Schreibabys zufriedener und später werden tolle große Kinder aus ihnen.
Warum muss mein Baby so oft pupsen?
Ein sich entwickelndes Verdauungssystem muss halt mal Gase ablassen. Wenn Du stillst, liegen Blähungen vielleicht an Deiner Ernährung – Zwiebeln, Bohnen, Schnittlauch… Manchmal pupsen Babys auch, weil ihr Bäuchlein einfach zu fleißig arbeitet oder sie beim Trinken Luft geschluckt haben. Tee, sanfte Bauchmassagen und der Fliegergriff – mit dem Bäuchlein nach unten auf Mamas oder Papas Unterarm – können helfen.
Verträgt mein Kind keine Kuhmilch?
Wenn es viel spuckt, aufstößt, unruhig ist, Ausschlag und/oder oft Durchfall hat, sollte der Kinderarzt Dein Baby auf eine Kuhmilcheiweißallergie untersuchen. Einer von 50 Säuglingen ist betroffen – doch mit der richtigen Nahrung und viel Liebe verschwinden die Symptome. Eine Kuhmilcheiweißallergie verliert sich bei ca. 50% der Kinder bis zum Ende des ersten Lebensjahres.
Wann ist Babys Bäuchlein reif für feste Nahrung?
Frühestens mit Beginn des 5. Monats und spätestens zu Beginn des 7. Monats sind Babys bereit für den ersten Brei. Kann Dein Baby mit Unterstützung sitzen, interessiert es sich für Dein Essen, speichelt es stark und lutscht an seinen Fingern, scheint ihm die Milch nicht mehr zu genügen. Dann kannst Du einen Versuch wagen. Am besten, wenn es wach und zufrieden wirkt.
Immer dieselbe Milch und derselbe Brei – wird das nicht langweilig?
Was Mama oder Papa als lecker empfinden, ist für Babys oft noch nicht das Richtige. Noch findet Baby Milch-Getreide- oder Kartoffel-Gemüse-Fleisch-Brei mit dem gewohnten Gemüse aufregend genug. Wenn Du jedes neue Lebensmittel einzeln einführst und erst einmal eine Woche lang ausprobierst, merkst Du außerdem, ob Baby es gut verträgt. Eine Variabilität der Zutaten ist dennoch wichtig, denn sie führt zu einer größeren geschmacklichen Vielfalt und erhöht die Akzeptanz verschiedener Nahrungsmittel im späteren Lebensalter.
Warum sollte ich Babys Bäuchlein massieren?
Sanfte Bäuchleinmassage macht Baby glücklich, zufrieden, schenkt Dir Gelassenheit und Wohlbefinden und kann Babys Verdauungsprobleme lindern. Streichle das Bäuchlein sanft im Uhrzeigersinn und nimm mildes Öl dazu. Hebammen bieten auch Kurse dazu an.
Wozu braucht Babys Bäuchlein so viele „gute“ Bakterien?
Schon das kleinste Bäuchlein hat große Aufgaben. Verdauen, wachsen, Krankheitserreger bekämpfen, Hormone und Vitamine produzieren, für Wohlbefinden sorgen … Bäuchlein ist so wichtig! Die Darmbakterien helfen ihm dabei und machen Babys Immunsystem stark.
Darf mein schon älteres Baby auch einfach Kuhmilch trinken?
Kuhmilch ist von der Natur für Kälber, nicht für Menschenkinder gedacht. Im Gegensatz zu Muttermilch ist sie nicht optimal auf den Bedarf von Säuglingen angepasst. Für nicht gestillte Kinder hat Milupa nach dem 6. Monat seine Folgemilchen genau auf die Bedürfnisse von Säuglingen in verschiedenen Entwicklungsphasen zugeschnitten. Das heißt Kuhmilch ist als Trinkmilch im ersten Lebensjahr nicht geeignet.

Die beliebtesten Artikel

  • Blähungen bei Babys

    Sammelt sich zu viel Luft in Babys Bäuchlein, kommt es zu Blähungen. Vor allem in den ersten 3 bis 5 Lebensmonaten leiden Babys oft darunter, aber es gibt Tipps zur Vorbeugung.  Mehr...

  • Wenn es zu Verstopfungen bei Babys kommt

    Babys leiden häufig an Verstopfungen. Obwohl zumeist kein Grund zur Sorge, gibt es Möglichkeiten, um dem kleinen Bäuchlein zu helfen.  Mehr...

  • Wie Kuhmilcheiweißallergien bei Babys kommen und gehen

    In Babys Bäuchlein kann es manchmal ganz schön rumoren. Ob dein Baby eine Milcheiweißallergie hat und wie du ihm helfen kannst, findest du hier heraus. Mehr...

Milupa – aus Liebe zu Babys Bäuchlein.

Seit 90 Jahren entwickeln wir, was kleine Bäuchlein brauchen. Muttermilch ist das Beste für Babys gesunde Entwicklung. Doch auch nach dem Stillen kannst Du viel tun, um Babys Verdauung und Entwicklung zu fördern.

Neben verschiedenen Tipps und Tricks sind unsere Milupa-Folgemilchen und

-Breie extra für kleine Bäuchlein gemacht.

Babys Bäuchlein verdient ganz viel Liebe

Prusten, Sprudeln, Schnaufen? Wir bei Milupa nennen es einfach nur Blubbern. Genau wie Du sind auch wir ganz vernarrt in Babys Bäuchlein.

#bäuchleinblubbern #milupa

Brauchen Sie persönliche Hilfe oder Beratung?

Kontaktieren Sie unsere Milupa Mütterberatung

Unsere erfahrenen Milupa Ernährungsexperten sind mit all ihrem langjährigen Wissen Tag und Nacht für Sie da.

0800 737 5000