Baby beim Trinken | Milupa

Karolina und Jasmina – unzertrennlich seit 577 Tagen

Jetzt kommt das Fläschchen

Füttern mit dem Fläschchen

Stillen ist das Beste für das Baby, denn Muttermilch ist perfekt auf seine Bedürfnisse abgestimmt. Wenn Sie aus bestimmten Gründen allerdings nicht oder nicht voll stillen können oder möchten, gibt es moderne Milchnahrungen, die Ihr Baby ebenfalls mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt. Keine Sorge, auch mit Fläschchen können Mama und Papa eine enge Bindung zu ihrem Baby aufbauen. Nehmen Sie sich beim Füttern viel Zeit, schauen Sie Ihrem kleinen Schatz in die Augen und achten Sie dabei immer auf einen intensiven Hautkontakt. So entsteht eine innige Bindung, die ein Leben lang bleibt.

Jetzt kommt das Fläschchen!

Der Wechsel vom Stillen zum Füttern mit der Babyflasche ist eine große Umstellung für den Körper – aber auch ein sehr emotionaler Moment. Nehmen Sie sich deshalb viel Zeit und ersetzen Sie das Stillen Mahlzeit für Mahlzeit und nicht abrupt. So kann sich Ihre Brust ans Abstillen gewöhnen und produziert mit der Zeit immer weniger Milch. Wenn Ihre Brust trotzdem spannt, können Sie jederzeit etwas Milch mit der Milchpumpe ablassen, um den Druck zu reduzieren.

Keine Sorge, auch wenn Sie sich als Mama dafür entschieden haben, nur mit dem Fläschchen zu füttern, können Sie eine starke Bindung zu Ihrem kleinen Schatz aufbauen. Halten Sie Ihr Baby beim Füttern am besten ganz nah an Ihren Körper und achten Sie dabei auf Augenkontakt. Das Gleiche gilt übrigens auch für die Papas, denn sie können ihre Partnerin beim Füttern des Babys unterstützen und so wertvolle Zeit mit ihrem Kleinen verbringen.

So gewöhnen Sie Ihr Baby ans Fläschchen

Nicht jedes Baby mag das Fläschchen sofort. Hier ein paar wertvolle Tipps von Milupa Mamas, die Ihrem kleinen Schatz bereits erfolgreich die Brust abgewöhnt haben:

  • Füllen Sie etwas Muttermilch ins Babyfläschchen, so gewöhnt sich Ihr Baby schneller ans Füttern.
  • Variieren Sie bei der Temperatur, manche Babys mögen Fläschchen mit Körpertemperatur, manche lieber kalt oder bei Raumtemperatur.
  • Versuchen Sie es mit verschiedenen Saugern, manchen Babys fällt das Nuckeln z.B. mit einem Latexaufsatz leichter.
  • Benetzen Sie den Sauger mit etwas Muttermilch, um den Saugreflex Ihres Schatzes zu aktivieren.
Papa und Baby | Milupa
  • Entspannen Sie sich! Das ist zwar leichter gesagt als getan mit einem hungrigen und weinenden Baby, aber Ihre Ruhe wird sich auch auf Ihren Nachwuchs übertragen.
  • Probieren geht über Studieren! Auch wenn es momentan noch nicht danach aussieht, wird Ihr Baby sich irgendwann an das Fläschchen gewöhnen.

Babynahrung hygienisch zubereiten und aufbewahren

Bei der Zubereitung von Babynahrung sollten Sie natürlich immer die Verpackungshinweise des Herstellers beachten. Zusätzlich haben wir Ihnen hier noch ein paar weitere Hygiene- und Zubereitungsregeln zusammengestellt, die Sie zum Wohle Ihres Babys berücksichtigen sollten:

  • Kochen Sie Leitungswasser ca. eine Minute lang sprudelnd ab und kühlen es auf ca. 40°C herab, bevor Sie es mit dem Milchpulver mischen. Als Alternative zum Leitungswasser kann man Mineralwasser, das für die Zubereitung von Babynahrung geeignet ist (diese Angabe finden Sie auf dem Etikett der Verpackung), verwenden.
  • Auch das Mineralwasser muss für die Zubereitung von Säuglingsnahrung abgekocht werden, denn der Zusatz "für die Ernährung von Säuglingen geeignet" bezieht sich auf die Mineralstoffzusammensetzung und nicht auf Keimfreiheit.
  • Bereiten Sie die Milch für Ihr Baby immer frisch zu, denn durch Aufwärmen bzw. längeres Warmhalten können sich unerwünschte Keime in der Milchnahrung vermehren.
  • Reste bitte sofort entsorgen.
  • Testen Sie die Temperatur der Milch an Ihrem inneren Handgelenk, falls erforderlich, Fläschchen im Kaltwasserbad etwas abkühlen.

Fläschchen geben – Wie oft und wie lange?

Wie oft und wie lange Sie Ihr Baby füttern, hängt von vielen Faktoren, wie z. B. Alter, Gewicht, und natürlich auch dem Hunger ab. Jedes Baby ist anders und jede Mama muss lernen, wie viel genug ist und nicht zu viel! Am besten lesen Sie dazu auch die Verpackungshinweise auf der Babymilch Ihres Herstellers. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, kontaktieren Sie jederzeit unsere Mütterberatung.

Nützliche Erstausstattung fürs Füttern:

Da ein Baby im Schnitt 6 Mal pro Tag das Fläschchen bekommt, sollten Sie alles in mehrfacher Ausführung besitzen, damit Sie immer das Passende griffbereit haben.

  • Sauger
  • Babyfläschchen
  • Babymilch
  • Utensilien zum Sterilisieren
  • Eine kleine Reinigungsbürste

Fläschchen gegen Koliken

Koliken werden meist dadurch verursacht, dass das Baby zu viel Luft beim Füttern aufnimmt. Heutzutage gibt es Fläschchen und Sauger, die speziell dafür entwickelt wurden, die Luftaufnahme zu reduzieren. Falls Ihr Baby also nach dem Füttern unruhig wirkt oder unter der vielen Luft leidet, ist dieses Equipment auf jeden Fall einen Versuch wert.

Hygiene bei der Fläschchennahrung

Babyfläschchen, Flaschenzubehör und Sauger müssen direkt nach jeder Mahlzeit mit heißem Wasser und Spülmittel oder in der Spülmaschine bei 65ºC gereinigt werden. Beim Spülen von Hand wird das Fläschchen idealerweise mit einer Spülbürste gereinigt, diese sollte ausschließlich zur Reinigung der Babyfläschchen genutzt werden. Danach gründlich mit klarem Wasser nachspülen. Sterilisieren oder kochen Sie Fläschchen und Gummisauger aus (bei Silikonsaugern nicht nötig) und bewahren sie diese anschließend trocken und sauber auf.

Sauger

Sauger gibt es in allen Formen, Größen und Materialien. Die Art des Saugers richtet sich hauptsächlich nach der Milch und den Vorlieben Ihres Babys. Grundsätzlich ist es immer ratsam mit langsam fließenden Saugern anzufangen und die Fließgeschwindigkeit zu erhöhen, sobald sich Ihr Neugeborenes ans Füttern gewöhnt hat.

Würgen, aufstoßen und das Überlaufen von Milch sind Anzeichen dafür, dass der Milchfluss eventuell zu schnell ist. Wenn Ihr Baby mit dem Fläschchen geben Probleme hat, versuchen Sie es einfach mit einem anderen Sauger.

Die Mama-Frage

Woran merke ich, ob mein Baby Milupa Milumil Folgemilch verträgt?

Sandra, Mama von Jannis
J-circle-Promo-master-200x200.png

Der Experten-Tipp

Der beste Beweis ist Ihr Baby selbst – wenn es immer wieder mit Freude das Fläschchen trinkt. Auch ein regelmäßiger und weicher Stuhlgang ist ein Zeichen für die gute Verträglichkeit von Milupa Milumil. So kann Ihr kleiner Sonnenschein sich gut entwickeln und munter die Welt entdecken.

Haben Sie eine ähnliche Frage?

Kontaktieren Sie die Milupa Mamas mit zusätzlichem Expertenwissen telefonisch in unserer Milupa Mütterberatung.

Brauchen Sie persönliche Hilfe oder Beratung?

Kontaktieren Sie unsere Milupa Mütterberatung

Unsere erfahrenen Milupa Ernährungsexperten sind mit all ihrem langjährigen Wissen Tag und Nacht für Sie da.

0800 737 5000

Wichtiger Hinweis für Sie und Ihr Baby

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, Babys in den ersten 6 Lebensmonaten ausschließlich zu stillen. Milupa unterstützt diese Empfehlung uneingeschränkt. Unsere Mütterberatung ist rund um die Uhr für stillende Mütter da. Bitte klicken Sie hier für weiterführende Informationen zum Thema Stillen und Muttermilch.

Ich möchte nicht fortfahren