Baby isst Beikost selbst | Milupa

Maxim – schmeckt es mit den Fingern einfach am besten

Gut für Körper und Köpfchen

So wichtig ist Eisen für Ihr Baby

Im ersten Lebensjahr entwickelt sich das Gehirn Ihres kleinen Schatzes in unglaublicher Geschwindigkeit. Wussten Sie, dass die kleinen grauen Zellen eines 3-jährigen gleich doppelt so aktiv sind, wie die eines Erwachsenen? Um diesen Prozess zu unterstützen und einem Eisenmangel vorzubeugen, braucht Ihr Baby jetzt eine ausgewogene und eisenreiche Ernährung.

Eisen unterstützt die Entwicklung des Gehirns

Lautes Kichern, vergnügtes Brabbeln, kleine wacklige Schritte oder das erste selbstgemalte Kunstwerk – alles was Ihr Kleines jetzt lernt, basiert auf der gesunden Entwicklung seines Gehirns.

  • Körperliche Entwicklung: Gute Koordinationsfähigkeiten sind für körperliche Aktivitäten besonders wichtig. Dazu gehören laufen lernen, einen Stift benutzen oder einen Ball fangen.
  • Sprachentwicklung: Die ersten Lebensjahre sind für das Erlernen und den Gebrauch von Worten entscheidend.
  • Emotionale und soziale Entwicklung: Mit anderen Menschen zu interagieren und zu lernen, Spielzeug zu teilen, stärkt zwischenmenschliche Beziehungen.
  • Entwicklung der Sehkraft: Im Babyalter lernt Ihr Kind Gegenstände, Formen und Farben zu erkennen. In dieser wichtigen Phase unterstützt eine eisenreiche Ernährung die Entwicklung des Gehirns.

Eisenmangel bei Ihrem Nachwuchs

Gerade weil Ihr Kind so viel Eisen benötigt, ist es jetzt sehr anfällig für einen Eisenmangel. Hat Ihr kleiner Schatz zu wenig Eisen über die Nahrung aufgenommen, ist er womöglich müde oder es fehlt ihm an Energie. In seltenen Fällen kann dies zu Eisenmangelanämie führen, die langfristig die Entwicklung Ihres Babys beeinflussen kann. Sollten Sie sich sorgen um die Eisenaufnahme Ihres Babys machen, kontaktieren Sie am besten Ihren Kinderarzt.

Die richtige Ernährung nach dem Stillen

Stillen ist das Beste für Ihr Baby, denn Muttermilch versorgt das Baby mit allen wichtigen Nährstoffen in genau abgestimmter Menge. Doch auch danach ist es wichtig, Ihr Baby optimal zu versorgen. Mit der Milupa Milumil 2 Folgemilch bekommt Ihr Baby ab dem 6. Monat alles, was es für eine gesunde Entwicklung und eisenreiche Ernährung braucht. Sobald Sie mit der Beikost beginnen, wird es Ihnen mit Sicherheit viel Freude bereiten, Ihrem Schatz köstliche, gesunde und eisenreiche Mahlzeiten mit vielen Vitaminen zu zaubern. Nutzen Sie die gemeinsame Zeit am Esstisch auch dazu, um neue und aufregende Geschmacksrichtungen mit Ihrem Kleinen zu erkunden.

Baby und Mama draußen | Milupa

Wie viel Eisen braucht Ihr Kind?

Es kann etwas knifflig sein, Eisen in die Ernährung Ihres Babys zu integrieren. Damit Ihnen dies besser gelingt und Sie einem Eisenmangel bei Ihrem Kind vorbeugen, haben wir Ihnen wertvolle Tipps zum Thema eisenhaltiger Nahrungsmittel zusammengestellt.

  • Rotes Fleisch (z. B. Rind, Lamm) enthält Eisen in einer sehr leicht aufnehmbaren Form. Achten Sie allerdings darauf, dass das Fleisch gut durchgegart und nicht rosa ist.
  • Eier – insbesondere das Eigelb – sind gekocht, gerührt oder gebraten definitiv ein Top-Eisenlieferant.
  • Dunkel-grünes Blattgemüse (z. B. Spinat oder Brokkoli) ist gedünstet anstatt gekocht eine wahre Nährstoffbombe und reich an Eisen.
  • Vollkornbrot ist eine leckere Wahl, wenn es um eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung mit Vitamin B, Vitamin E, Ballaststoffen und Eisen geht.
  • Milupa Mamas empfehlen: Vitamin C unterstützt den Körper Ihres Babys bei der Aufnahme von Eisen.

Brauchen Sie persönliche Hilfe oder Beratung?

Kontaktieren Sie unsere Milupa Mütterberatung

Unsere erfahrenen Milupa Ernährungsexperten sind mit all ihrem langjährigen Wissen Tag und Nacht für Sie da.

0800 737 5000

Wichtiger Hinweis für Sie und Ihr Baby

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, Babys in den ersten 6 Lebensmonaten ausschließlich zu stillen. Milupa unterstützt diese Empfehlung uneingeschränkt. Unsere Mütterberatung ist rund um die Uhr für stillende Mütter da. Bitte klicken Sie hier für weiterführende Informationen zum Thema Stillen und Muttermilch.

Ich möchte nicht fortfahren