Mutter mit Kind knabbert an Karotte Bildausschnitt

Gut betreut: Krippe, Tagesmutter und Co.

Das erste Mal ohne dein Baby

Bei den Promis im Fernsehen sieht das immer so leicht aus: Sie haben noch ganz kleine Babys und fliegen trotzdem allein um die Welt. Dir fällt es aber vielleicht schon schwer, dein Baby mal zwei Stunden beim Papa zu lassen, um zum Zahnarzt zu gehen. Und jetzt soll es regelmäßig zur Tagesmutter oder in die Krippe? Keine Sorge, das bekommt ihr hin! Wir haben ein paar nützliche Tipps für euch.

Es muss nicht immer Mama sein

Frau mit Kleinkind beim spielen auf der Terrasse

Wenn du dich entschieden hast, dein Baby vor dem ersten Geburtstag regelmäßig von anderen betreuen zu lassen, dann musst du hierzulande noch immer mit blöden Sprüchen rechnen. Es ändert sich zwar gerade, aber noch gibt es diese Vorurteile. In vielen anderen Ländern ist es ganz normal, dass Babys mehrere Bezugspersonen haben und von der gesamten Großfamilie oder aber in Krippen großgezogen werden. Wenn die Betreuung liebevoll und gut ist, entwickeln diese Kinder sich zu selbstbewussten, ausgeglichenen Menschen.

Wenn Babys ihre zweite Bezugsperson aussuchen dürften, würden die meisten wohl eine nahestehende Person wie beispielsweise Papa, Oma oder Opa wählen. Denn die Stimmen und Gerüche sind ihnen vertraut und sie spüren die Liebe, die sie dort bekommen.

Wenn die engsten Verwandten keine Zeit haben oder einfach kein Baby betreuen wollen, führt an der sogenannten Fremdbetreuung nichts vorbei. Ein blödes Wort übrigens: Die Nanny, Tagesmutter oder die Erzieherinnen in der Kita um die Ecke sind euch ja nur ganz kurz fremd. In wenigen Wochen werden auch ihre Stimmen, Gerüche und Eigenheiten deinem Baby sehr vertraut sein.

Krippe, Tagesmutter oder Au-pair?

Icon Fahne mit Schmetterling Aufschrift

Immer mehr Kinderkrippen bieten eine Betreuung ab der neunten Lebenswoche an. Sie haben dann besonders viel Personal: Eine pädagogische Fachkraft pro drei Kindern unter 3 Jahren sollte es schon sein.

Der Vorteil an Krippen ist: Sie haben ein pädagogisches Konzept, das du einsehen und zu dem du Fragen stellen kannst. Die Räumlichkeiten sind kindgerecht und abgesichert. Und du kannst dich auf die Öffnungszeiten verlassen – ist ein Erzieher krank, springt ein anderer ein.

Doch nicht jedes Baby verträgt den Trubel in einer Krippe gut. Tagesmütter betreuen oft nur wenige Kinder verschiedener Altersstufen. Bei ihnen geht es zu wie in einer Großfamilie. Gute Tagesmütter haben eine umfassende Ausbildung für diesen Job erhalten. Wird eure Tagesmutter krank, müsst ihr euch um eine Alternative kümmern.

Für noch mehr Flexibilität bleiben dir die Alternativen Aupair oder Nanny. Der Mensch, dem du dein Baby anvertraust, sollte auf jeden Fall volljährig sein, Erfahrung mit der Betreuung von Säuglingen mitbringen und den Führerschein haben, um im Notfall zum Kinderarzt fahren zu können.

Die ersten Tage - versucht's mal mit Gemütlichkeit

Du hast eine Betreuung gefunden, der du vertraust. Dann keine Bange vor dieser neuen Zeit! Wenn du dein Baby mit einem guten Gefühl abgibst, wird sich das auf dein Kind übertragen. So wächst es schnell in den neuen Tagesablauf hinein. Umgekehrt spürt dein Baby, wenn du ein schlechtes Gewissen hast. Also, mach dir keine Vorwürfe - solltest du das tun!

Gerade in den ersten Wochen machst du es dir leichter, wenn du oder Papa

  • Hektik beim Vorbereiten und auf dem Weg in die Kita bzw. zur Tagesmutter vermeidest.
  • im Beruf komplett freigenommen hast.
  • deinem Baby ein Stofftier, Schnuffeltuch o.ä. mitgibst.
  • den Rest des Tages mit deinem Baby eher ruhig gestaltest.

In den meisten Krippen ist es üblich, dass du erst einmal ein paar Tage lang mit deinem Baby dort Zeit verbringst, damit es sich eingewöhnt. Dem folgen Tage, in denen du dein Baby einer Erzieherin oder einem Erzieher gibst und dich kurz entfernst – beispielsweise auf einen Kaffee ins Nachbarzimmer. Wenn dein Baby damit klarkommt, beginnt Phase drei: Du kannst gehen. Dein erster Tag ohne Baby in unmittelbarer Nähe! Gestalte ihn möglichst schön.

Anfangs mag dein Baby dir noch hinterherweinen. Das dauert aber meistens nur wenige Minuten. Die meisten Kinder gewöhnen sich schnell an die neuen Bezugspersonen und fühlen sich dort pudelwohl.

Auch mit einer Tagesmutter, der Nanny oder dem Aupair wird eine Eingewöhnungsphase nötig sein. Sie kann ebenfalls mehrere Wochen dauern. Gönnt euch diese Zeit!

Spielende Kleinkinder mit Aufsicht

Stillen trotz Job - auch das geht

Es ist übrigens möglich, auch mit Halbtags- oder Ganztagsjob zu stillen. Es ist nämlich sogar gesetzlich festgelegt, dass Stillzeiten während der Arbeit zustehen. In denen könntest du dir - also mal ganz theoretisch - dein Baby in die Arbeit bringen lassen oder aber Milch abpumpen.

Wenn das etwas für dich sein sollte, besprich am besten mit deiner Chefin oder deinem Chef frühzeitig, dass du diese Pausen in Anspruch nimmst und dafür einen privaten, bequemen Ort benötigst. Wenn du abpumpst, ist zudem ein Kühlschrank wichtig, an dem du die Milch aufbewahren kannst.

milupa-3643-tile.jpg

Du hast noch Fragen rund um Arbeiten mit Baby und Betreuungsmöglichkeiten?

Wir von Milupa Mama & Co haben selbst Kinder und teilen unsere Erfahrungen gerne mit dir - von Mama zu Mama. Melde dich einfach per Telefon oder Mail bei uns!